Der heutige Clubabend bot einen Überblick zu den kommerziellen deutschen Hörspielproduktionen der letzten Jahrzehnte. Gemeint sind also Hörspiele, die auf Tonträgern im Handel oder seit wenigen Jahren als Download verkauft werden, nicht die für das öffentlich-rechtliche Radio produzierten Hörspiele. Denn neben den aufwändig mit Gebührengeldern vertonten Werken der großen Autoren wie J. R. R. Tolkien, George Orwell, Philip K. Dick, Tad Williams oder auch Dietmar Dath gibt es vor allem seit den siebziger Jahren zahlreiche Hörspielserien auf Vinyl und Kassette, die überwiegend von deutschen Heftroman- und Serienautoren verfasst wurden.

Beispielhaft hier das Hörspiel Raumschiff UX3 antwortet nicht, das von EUROPA mit Hans Clarin als Sprecher vertrieben wurde. Außerdem ging es um Hörspiele der Serien Commander Perkins, Perry Rhodan und Mark Brandis.

Nachfolgend einige Informationen zu interessanten neueren deutschen Produktionen:

Übersicht der Perry Rhodan-Hörspiele

Takimo – Abenteuer eines Sternreisenden

Das dunkle Meer der Sterne

Ender’s Game – Produktion der Lauscherlounge

Kostenlose Hörspiele auf www.hoerspielprojekt.de

Eine Kuriosität am Rande: In der DDR gab es eine SF-Hörspiel-Schallplatte, die sehr selten ist, da sie von SCHOLA nur für den Schulunterricht produziert wurde, nämlich Ein Raumanzug zuwenig, frei nach der Erzählung »Der seltsame Funkspruch« von Lew Stekolnikow, die 1978 als Heft 378 der Reihe DAS NEUE ABENTEUER erschienen ist.

Interstellar_im_DelphiDer spektakuläre Film »Interstellar« von Christopher Nolan wurde ursprünglich auf 35- und 70-mm-Film gedreht. Am 12. April um 11 Uhr zeigt der Delphi Filmpalast am Zoo als Matinee in einer Sondervorführung die 70-mm-Version des Science-Fiction-Films in deutscher Synchronfassung. Aufgrund der großen Nachfrage ist das Kino bereits ab 10 Uhr geöffnet.

Eine zweite Vorführung der 70-mm-Version in der englischsprachigen Originalfassung wird es im Delphi am 22. April und 20:30 Uhr geben.

Der Vorverkauf läuft bereits in allen Yorck-Kinos. Kassenöffnung ist 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.