Lesung und Gespräch mit Angela und Karlheinz Steinmüller
Moderation: Hardy Kettlitz

Soll man E-Mails aus der virtuell-existierenden DDR besser gleich löschen? Was haben Viren mit dem lieben Gott zu tun? Werden Romane künftig zielgenau für exakt einen Leser geschrieben? Angela und Karlheinz Steinmüller kennen die Zukunft-Ost und die Zukunft-West. Sie sprechen über die DDR im Jahr 2000 und die EU im Jahr 2030, über die Schwierigkeiten beim SF-Schreiben damals und heute und über das spannungsgeladene Verhältnis von Science-Fiction und Zukunftsforschung.

Wann: Dienstag, den 5. Juli 2011, 20 Uhr
Wo: Brecht-Haus | Chausseestraße 125 | Berlin-Mitte
Eintritt: € 5,– (ermäßigt 3,–)

Ley_SU_Starfield-Company_Shayol_4cVerschollener Science-Fiction-Roman nach 80 Jahren wieder entdeckt.
Lange galt der von Willy Ley verfasste Roman Die Starfield Company als verschollen. Jetzt erscheint er erstmals als Buch in limitierter Auflage im Shayol-Verlag.
In Zusammenarbeit mit dem Verlag lädt die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin in Anwesenheit der Tochter des Autors, Frau Xenia Ley Parker, und des Entdeckers des Manuskriptes, dem Leiter des Hermann-Oberth-Raumfahrt-Museums, Herrn Karlheinz Rohrwild, zur Vorstellung des Romanes ein.
Der Eintritt ist frei.

Donnerstag, 30. Juni 2011, 18.00 Uhr, Vortragssaal, 4.OG
Deutsches Technikmuseum Berlin

Mehr Informationen zur Veranstaltungen und zum Veranstaltungsort gibt es hier und hier.

Noch bis 31. Oktober 2011 ist im Filmpark Babelsberg Star Trek – Die Ausstellung zu sehen. Täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr hat man die Möglichkeit, unter anderem im Captains Chair Platz zu nehmen und natürlich noch viele weitere Ausstellungsstücke in voller Größe zu bestaunen. Der letzte Einlaß erfolgt um 17:00 Uhr. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage des Filmparks Babelsberg. Der Eintritt kostet 13 Euro, in der gesamten Ausstellung darf nicht fotografiert werden.

Am heutigen Clubabend erzählte Ralf Lorenz, wie angekündigt, über die Geschichte der Schrift und des Buches. Hannes Riffel schloss aus seiner speziellen Sicht als Verleger (www.golkonda-verlag.de) Bemerkungen über den derzeitige Stand und die vermutliche Entwicklung der eBooks an. Daraus entwickelte sich eine angeregte und aufschlussreiche Diskussion mit vielen unterschiedlichen Meinungen, die schließlich um zwei oder drei Jahre vertagt wurde, um die tatsächliche Entwicklung der Bücher und eBooks erneut zu beurteilen.

Für die ANDYMON-Veranstaltung am 09.06.2011 ist das Thema „Das Buch im Spiegel der Zeiten“ vorgesehen. Es soll um Historie, Gegenwart und Zukunft des Buches gehen. Einige der Stichworte vorab:

1)   Wie entstand das Buch in „klassischer Form“?

-       Von den Keilschriftzeichen bis zum lateinischen Alphabet
-       Ursprüngliche Schriftträger und die Erfindung des Papiers
-       Von den Tontäfelchen über den Kodex zum gedruckten Buch

2)   Das E-Book:

-       Historie / aktueller Stand / Prognosen

3)   Die Diskussion:

DAS BUCH AN SICH

-      Das Buch mal wieder vor einer Zeitenwende?
-      „Klassisches Buch“ und E-Book – Gegner oder Partner?
-      Was bringen uns die Entwicklungen der nächsten Jahre?

DIE PRIVATE BIBLIOTHEK

-      Lesen oder Sammeln?
-      Der Sinn des Sammelns: Erfüllt das Aufhäufen von gebundenem Papier mehr als ideelle Zwecke?
-      Zu den Thesen von Frau Passig in „Das Buch als Geldbäumchen“: Kann die digitale Bibliothek im privaten Bereich jedes „klassische Buch“ ersetzen?