Ausstellung »Things to Come«

Kategorie Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert

ausstellungsposterDie große Ausstellung zum SF-Film ist eröffnet, wir waren bei der Vernissage. Die Kuratoren schilderten die umfangreiche Vorbereitung, die Besuche zahlreicher Archive und Sammler und stellten dann die drei gewählten Themenfelder anhand von Beispielen vor. Über drei Etagen des Filmmuseums am Potsdamer Platz geht es in den »Weltraum«, die »Gesellschaft der Zukunft« und zum »Fremden«. Acht bis zehn Filmausschnitte in einer Dauerschleife beleuchten verschiedene Aspekte des jeweiligen Themas ergänzt durch zahlreiche Schaustücke, von Skizzen für das Filmset bis hin zu Kostümteilen, wie Kontaktlinsen für ein Alien. Am reichhaltigsten sind die US-Filme vertreten, aber auch Der schweigende Stern und Signale haben es in die Ausstellung geschafft.

Begleitet wird sie durch den Themenraum in der AGB (s. Bericht), ein Vortrags- und ein Filmprogramm. Gesamturteil: sehenswert!

Hier geht es zur Homepage der Ausstellung. Und zu einem Artikel des Tagesspiegels.

Außerdem ein Bericht unseres Clubmitglieds Ralf Lorenz.

Die Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin zeigt vom 7. Juli bis 11. August 2016 den »Themenraum Science Fiction«, in Kooperation mit dem Goethe-Institut Polen und der Deutschen Kinemathek. Der Schwerpunkt liegt dabei auf SF-Büchern aus Deutschland und Osteuropa, die man nicht nur anschauen, sondern auch anfassen kann. Die Deutsche Kinemathek wird zum Thema gehörige Filme ausstellen.

Hier gibt es einen Info-Flyer zur Ausstellung.

Tipp: Auf der Homepage zum Themenraum gibt es nicht nur weitere Informationen, sondern auch den direkten Link zur Themenraum-App für Apple und Android.

spacefilmVom 1. bis 5. Juni 2016 findet im Sony Center das erste Space Film Festival in Berlin statt. Im Programm sind nicht nur sehr gute Science-Fiction-Filme, sondern auch einige Dokumentarfilme, die man so sonst nicht auf einer Kinoleinwand zu sehen bekommt. Im Anschluss an die Filme kann man sich mit Astronauten und Raumfahrtingenieuren über die Filme und spezielle Fragen unterhalten. Außerdem gibt es eine Weltraumausstellung mit Space-Bar.

Alle Infos zum Festival sind hier zu finden: www.spacefilmfestival.de

Glukhovsky_Dmitry_Dmitry Glukhovsky war der Ehrengast auf unserem ANDYCON im Jahr 2010, wo er den Roman Metro 2033 vorstellte. Am 26. April 2016 wird er wieder zu einer Lesung in Berlin sein, diesmal organisiert von der Otherland Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem Heyne Verlag. Anlass ist der neue Roman Metro 2035, in dem wir erfahren, wie es Artjom weiter ergangen ist.

26. April 2016, 20 Uhr, DTK-Wasserturm, Kopischstr. 7, 10965 Berlin

Der Eintritt ist frei!

Mehr Informationen auf: otherland-berlin.de

Deutsche_KinemathekDie Deutsche Kinemathek veranstaltete in Vorbereitung auf eine Sonderausstellung zum SF Film eine internationale Tagung in Berlin. Hier findet ihr einen Tagungsbericht von Wolfgang mit der Empfehlung für einen Ausstellungsbesuch im Sommer.

Hier noch ein Link direkt zur Veranstaltung. Die Ausstellung ist ab Juli 2016 zu besichtigen.

Berlin in 50 Jahren

Kategorie Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert

Berlin_in_50_JahrenZum 70. Todestag am 9. Dezember 2015 des von 1895 bis 1945 in Berlin-Zehlendorf lebenden und schreibenden Schriftstellers Hans Dominik erscheint jetzt das Buch Berlin in 50 Jahren mit 14 unbekannten Berliner Zukunftsvisionen aus den Jahren 1902 bis 1930. Die weitgehend unbekannten Zukunftserzählungen und Zukunftsessays sind damals von dem erst später als SF-Buchautor berühmt werdenen Hans Dominik in den Berliner Tageszeitungen und Wochenzeitschriften erschienen und wurden erst vor kurzem wiederentdeckt.

Gleichzeitig erscheint auch ein zweiter Band mit dem Titel Der Gas-Tod der Großstadt, der weitere Kurzgeschichten von Hans Dominik enthält.

Mehr Informationen unter www.hansdominik.de

Thriller-Night im Apple Store

Kategorie Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert

Am Freitag, 13. November 2015 um 19:30 Uhr, findet im Apple Store in Berlin (Kurfürstendamm 26) die Thriller Night statt. Einer der drei lesenden Autoren ist Andreas Gruber, der in SF-Kreisen vor allem durch seine hervorragenden Kurzgeschichten bekannt ist (»Die letzte Fahrt der Enora Time«).

Viele dürften sich daran erinnern, dass Andreas vor einigen Jahren auch Ehrengast auf unserem »Tag der Phantasie« gewesen ist. Jetzt gibt es die Möglichkeit, ihn wieder zu treffen. Infos zur Veranstaltung gibt es hier.

Alles über Andreas Grubers aktuelle Bücher findet man auf seiner Homepage.

Unter dem Motto »Wissenschaft & Science Fiction – Neues aus der Starfleet Academy Twobridges« hält der studierte Elektrotechniker und promovierte Systemtheoretiker Dr. Hubert Zitt regelmäßig Vorlesungen zu den Themen Star Trek, Star Wars und Science Fiction.

In Berlin ist er am Donnerstag, 26. November 2015 ab 14:00 Uhr in der Beuth Hochschule für Technik (Haus Grashof, Ingeborg-Meising-Saal) zu erleben.Alle Informationen dazu gibt es hier. Aber Achtung, es bedarf einer rechtzeitigen Anmeldung! Alle Infos dazu sind in dieser PDF-Datei zu finden.

Sep02_01Am 01. September 2015 hatte eine Performance nach Motiven des dystopischen Romans TUZUB 37 von Paul Gurk (1935) seine Uraufführung im Acker Stadt Palast, Berlin. Die Gruppe Mensch Mensch Mensch kombinierte beklemmende Videosequenzen aus langen Tunnelfahrten, einer verdorrten Erde und der sich verdunkelnden Luft mit bis an die Schmerzgrenze gehenden elektronischen Klangmustern, denen teilweise ein grummeldes Dröhnen wie in Bergmanns Schlangenei unterlegt war. Kamen die Menschen, Maschinenmenschen, die »Grauen«, in den Bildern nicht vor, so wurden sie durch den Sprecher eingebracht, der Passagen aus dem Roman vortrug, die die »Schöne Neue Welt« noch als Paradies erscheinen ließen: den Wesen sind keine eigenen Gedanken erlaubt, eigentlich überhaupt keine Gedanken. Die Erde wird abgetragen, der Ozean verlandet. Die planmäßige Gleichmacherei erreicht nicht nur die Grauen, auch die Erde selbst. [WB]

Die Otherland Buchhandlung in Kreuzberg veranstaltet in letzter Zeit sehr viele Lesungen und Autorengespräche, zum Teil auch mit internationalen Starautoren. Es lohnt sich, regelmäßig auf die Homepage mit Veranstaltungskalender zu schauen, oder am besten gleich den Otherland-Newsletter zu abonnieren, damit man nicht etwa eine Lesung seines Lieblingsautors verpasst. Der Newsletter erscheint einmal pro Monat und enthält nicht nur Veranstaltungstipps, sondern auch Informationen zu wichtigen Neuerscheinungen und die kommentierten Otherland-Top-10.

Carsten Giese hat freundlicherweise einige Veranstaltungen mitgeschnitten, so dass sie auf YouTube zur Verfügung stehen. Zum Beispiel die sehr interessante Lesung mit Dietmar Dath.

Oder auch die Gesprächsrunde mit Charles Stross:

weiter »