Rettet DAS SCIENCE FICTION JAHR!

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

SFJahr2019Als der Golkonda Verlag verkündet hat, dass »Das Science Fiction Jahr 2019« in diesem Jahr nicht erscheinen kann, stand der traditionsreiche, von Wolfgang Jeschke 1986 ins Leben gerufene Almanach vor dem Aus. Nun hat sich Klaus Farin bereiterklärt, das sekundärliterarische Jahreskompendium im Hirnkost Verlag aufzunehmen, damit diese Tradition weiter fortgeführt werden kann.

Um die Tradition des Jahresrückblicks ebenso wie die bereits geleistete kreative Arbeit unserer Autor*innen und Journalist*innen wie Georg Seeßlen, Dierk Spreen, Karlheinz Steinmüller und Judith Vogt  zu retten, um Honorare und Herstellungskosten zahlen zu können, haben wir eine Crowdfunding-Kampagne aus der Taufe gehoben und parallel dazu einen Spendenaufruf gestartet.

Jede Bestellung, jedes abgeschlossene Abo, jedes Dankeschön, das ihr euch aussucht, hilft, damit wir die Tradition des SCIENCE FICTION JAHRES aufrechterhalten können.

Unterstützt uns

über unsere Crowdfunding-Kampagne, bei der ihr euch eines unserer Dankeschöns aussuchen könnt: www.startnext.com/das-science-fiction-jahr-2019

mit einer Spende an:
Respekt! – Die Stiftung | Lahnstraße 25, D – 12055 Berlin | www.respekt-stiftung.de
GLS Bank, Konto-Inhaber: Respekt! – Die Stiftung
IBAN: DE13 4306 0967 1126 1636 00 | BIC: GENODEM1GLS | Zweck: SF Jahr

oder auch ganz einfach mit Paypal: unsere Paypal-Adresse lautet: spenden.respekt@jugendkulturen.de

mit einer Bestellung über den Shop des Hirnkost Verlags (zum einmaligen Subskriptionspreis von 25 Euro): https://shop.hirnkost.de/produkt/das-science-fiction-jahr-2019/

durch den Abschluss eines Abos des Jahrbuchs beim Hirnkost Verlag: https://shop.hirnkost.de/produkt/das-science-fiction-jahr-abonnement/

Wir freuen uns auf viele weitere Ausgaben, die wir gemeinsam von DAS SCIENCE FICTION JAHR herausbringen können, und freuen uns, wenn Ihr uns bei diesem Vorhaben unterstützt. Vielen Dank!

Melanie (Wylutzki), Hardy (Kettlitz) & Klaus (Farin)

Steinmüllers Adventskalender

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Die Buchwissenschaftler der Leipziger Universität haben einen Online-Adventskalender gebastelt, der aus Steinmüllerschen Text- und Bild-Schnipseln besteht. Diese stammen aus Büchlein, die Karlheinz vor langer, längerer und ganz langer Zeit für Angela als Weihnachtsbücher  gebastelt hat. Die Buchwissenschaftler schreiben dazu: »An eine – auch nur auszugsweise – Veröffentlichung ihrer privaten Notizen haben sie damals nicht im Traum gedacht … Lasst euch mitnehmen auf eine Reise zu anderen Planeten, um Außerirdische und Roboter kennenzulernen, und in die Zukunft, um einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, und genießt die wunderschön gestalteten und durchaus auch witzigen Geschichten.«

Der Link zum Adventskalender ist hier zu finden. Auch wir wünschen euch einen schönen Advent.

An eine – auch nur auszugsweise – Veröffentlichung ihrer privaten Notizen haben sie damals nicht im Traum gedacht …
Lasst euch mitnehmen auf eine Reise zu anderen Planeten, um Außerirdische und Roboter kennenzulernen, und in die Zukunft, um einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, und genießt die wunderschön gestalteten und durchaus auch witzigen Geschichten.

Thomas Franke über Herbert W. Franke

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

grueneKometDer Schauspieler, Grafiker und Buchgestalter Thomas Franke besuchte uns zu zwei Terminen und  präsentierte in Erlebnisberichten und Lesungen einige Erzählungen aus der Werkausgabe eines der wichtigsten deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren: Herbert W. Franke. Diese Werkausgabe wird 30 Bände umfassen, ist chronologisch aufgebaut und erscheint beim Verlag p.machinery.

Thomas Franke gestaltet die Titelbilder dieser Ausgabe und gab uns Auskunft über die Entstehung der Collagen und der Buchumschläge, seine Inspirationen und seine Arbeitsweise. Außerdem erzählte er von seinem früheren Schaffen und die Probleme, die er in der DDR mit den Verlagen hatte.

Zahlreiche Bilder und Buchgestaltungen von Thomas Franke sind auf Flickr zu sehen.

sternwarte2-1Am 24. November 2018 fand wieder ein Raumfahrthistorisches Kolloquium in der Archenhold-Sternwarte statt. Diesmal gab es ein umfangreiches Programm mit sechs Vorträgen, die von einer Hohmann-Biografie (Satellitenbahnkurven) über philosophische Betrachtungen bis hin zu Plänen des Technikmuseums in Sachen Raumfahrtausstellung reichten. Um 10 Uhr eröffnete Prof. Herrmann das Treffen (siehe Programm).

Hier ein kurzer Abschlussbericht zur Veranstaltung.

Die Hugo Awards 2013 bis 2018

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Hugo1-3Nachdem Hardy Kettlitz beim Clubabend im September bereits über die Hugo-Jahre 2008 bis 2012 berichtet hatte, gab es diesmal den abschließenden Vortrag zu den letzten fünf Jahren aus Kettlitz’ Buch Die Hugo Awards 2001 – 2017 sowie einen Überblick zu den neuesten Hugo-Gewinnern des Jahres 2018.

Das war bisher der längste Vortrags-Marathon in der Geschichte des Clubs. Insgesamt neun Vorträge über vier Jahre verteilt zum wichtigsten Literaturpreis der SF-Welt. Aber immerhin umfassen die drei Bände zu den Hugo Awards insgesamt auch rund 1000 Seiten.

Die Hugo Awards 2008 bis 2012

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Hugo3_3dKürzlich erschien der dritte und letzte Band der Buchreihe »Die Hugo Awards«. Beim Clubabend hat Hardy Kettlitz einen Überblick zu den Hugo-Preisträgern der Jahre 2008 bis 2012 gegeben, Gewinner und Verlierer präsentiert und Lesetipps für Erzählungen und Romane gegeben. Es ging nicht nur um berühmte Romane wie Das Graveyard-Book von Neil Gaiman und Among Others von Jo Walton, sondern auch um viele interessante Kurzgeschichten, Sachbücher, Comics, Spielfilme, Fernsehserien und was die Science Fiction sonst noch zu bieten hat. Die Preisträger-Romane liegen inzwischen auch auf Deutsch vor, während die meisten Gewinner in den Kategorien für kürzere Texte leider nie übersetzt wurden. Aber genau in den kürzeren Texten sind viele literarische und thematische Innovationen der modernen SF und Phantastik zu finden. Hier gibt es viel zu entdecken!

Ursula K. Le Guin verstorben

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Freie_GeisterDie bekannte SF- und Fantasy-Autorin Ursula K. Le Guin ist am 22. Januar 2018 im Alter von 88 Jahren in ihrem Haus in Portland/Oregon verstorben.

SF-Fans ist sie vor allem durch ihre Romane Winterplanet (1969) und Freie Geister (1974, älteren Lesern bekannt unter dem Titel Planet der Habenichtse) bekannt. Fantasy-Fans folgten ihr nach Erdsee und in die Hainish-Welt. Ihre Bücher und Kurzgeschichten wurden vielfach ausgezeichnet. Als erste Autorin erhielt sie den Hugo und den Nebula Award für das gleiche Buch. Verfilmungen und Hörspiele ergänzten die Verbreitung ihrer Bücher. Informationen zu ihrem Werk findet ihr auf ihrer Homepage: www.ursulakleguin.com

Hörspiel: »Die drei Sonnen« von Liu Cixin

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Liu_SonnenEiner der erfolgreichsten SF-Romane des letzten Jahres war Die drei Sonnen des chinesischen Autors Liu Cixin. Der NDR hat nun ein zwölfteiliges Hörspiel produziert, dem der Roman zugrunde liegt. Alle Informationen zu diesem Hörspiel sind hier zu finden. Das Hörspiel kann direkt auf der Homepage als Stream angehört oder heruntergeladen werden. Außerdem sind auf der Seite Illustrationen zum Hörspiel von Jennifer Daniel zu finden.

Darüber hinaus hat sich der Sinologe und Schriftsteller Tilman Spengler mit Die drei Sonnen beschäftigt, findet die Geschichte »packend« und äußert im Interview seine Meinung ausführlicher.

Auch wenn es durchaus kritische Meinungen zu diesem Roman gibt, zum Beispiel von Gundula Sell in Das Science Fiction Jahr 2017, so handelt es sich doch zweifellos um einen wichtigen SF-Roman unserer Zeit, dem man Beachtung schenken sollte.

200 Jahre Frankenstein

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

frankenstein2Für Brian W. Aldiss war Mary Shelleys Roman Frankenstein oder der moderne Prometheus der Anbeginn der Science Fiction überhaupt. Die spannende Mischung aus Literatur, Wissenschaft, Technik und moralischen Fragen bildet sich in diesem Frühwerk der jungen Autorin – sie war gerade 20 Jahre alt – ab und begründet ein Genre, das nach 200 Jahren deutlich bunter, aber nicht vergilbt ist.

Für alle SF-Freunde sicher ein Anlass, das Buch nochmal zur Hand zu nehmen und über die Entwicklung des Genres, aber auch der Humanmedizin und -genetik nachzudenken. Danke, Mary!

Hier der heutige Zeitungsartikel aus dem TAGESSPIEGEL.

Raumfahrthistorisches Kolloquium 2017

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert

Am Samstag, 11. November 2017 findet das diesjährige Raumfahrthistorische Kolloquium in der Archenhold-Sternwarte Berlin-Treptow statt. Die Vorträge beschäftigen sich mit deutschen Pionieren der Raumfahrt. Unser Clubmitglied Wolfgang Both wird einen Vortrag über Johannes Winkler auf dem Raketenflugplatz Berlin halten. Ein weiterer Referent ist übrigens Sigmund Jähn. Weitere Informationen gibt es hier.

weiter »