Vorschau Clubabend: »1984« in Film und Fernsehen

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Vorschau Clubabend: »1984« in Film und Fernsehen

Clubabend am 13. Februar 2020: Beim kommenden Clubabend wird unser Filmspezialist Lothar sich George Orwells Klassiker 1984 widmen. Bekannt sind vor allem die beiden Kinofilme aus den Jahren 1956 und 1984, darüber hinaus gibt es jedoch seit 1953 mehrere weitere Fassung, die für das Fernsehen produziert wurden. Die erste Adaption des Romans in Spielfilmlänge war eine Fernsehfassung der britischen BBC, die 1954 ausgestrahlt wurde. Bereits 1953 lief eine 50-minütige Fassung des US-amerikanischen Fernsehsenders CBS im Rahmen der Serie Westinghouse Studio One. Eine weitere Fernsehfassung lief 1965 in der BBC im Rahmen der Serie Theater 625. Lothar hat darüber viele Details herausgefunden und wird sie uns berichten und vielleicht sogar Ausschnitte zeigen.
Gäste sind übrigens herzliche willkommen! (Eintritt frei.)

»Mein Erstkontakt mit der SF« – SF-Comics der 50er- und 60er-Jahre

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für »Mein Erstkontakt mit der SF« – SF-Comics der 50er- und 60er-Jahre

Beim heutigen Clubabend berichtete Jürgen Hahn über seinen Erstkontakt mit der Science Fiction in Comicform, der in sehr jungem Alter stattfand. Sein erstes Heft, das ihn mit dem Science-Fiction-Virus infizierte, war aus der Reihe Nick der Weltraumfahrer. Später dann hat er auch andere Serien gesammelt und gelesen. Doch der Vortrag gab nicht nur einen Überblick zu den Comic-Reihen Fulgor der Weltraumflieger, Raka der Held des Jahres 2000, die Bilderzeitung Titanus, Meteor, Blitz Gordon (die deutsche Variante von Flash Gordon) und die Reihe Illustrierte Klassiker, sondern ging auch auf die Rezeption von Comics und auf Zensur, Verbote und sogar Verbrennungen in den 50er-Jahren ein. Bereits am 19. Mai 1954 wurde in der Bundesrepublik die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften gegründet, die schnell auch bestimmte Comics ins Visier nahm. Nicht nur in den USA gab es in den späten 40er-Jahren durch besorgte Eltern und Pädagogen initiierte Comic-Verbrennungen, sondern auch ein Jahrzehnt später in Deutschland. Jürgen hat dazu mehrere Belege, Augenzeugenberichte und sogar Fotos gefunden. Als Zugabe erzählte er schließlich noch von den SF-Comicreihen des Berliner Zeichners Heinrich Banemann.

Jürgens erstes Heft

Jürgen lieferte uns einen enorm spannenden und informativen Vortrag mit vielen Bildbeispielen über die zum Teil längst vergessenen Anfänge der Comicszene in Deutschland.

ANDYMON-Weihnachtsfeier

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für ANDYMON-Weihnachtsfeier

star-487494_640Beim Dezember-Clubabend gab es wieder die traditionelle Andymon-Weihnachtsfeier. Sabine schrieb darüber auf Facebook: »Das war die 34. Weihnachtsfeier unseres Clubs – auf dass noch viele folgen mögen! Eine sehr leckere Tradition wurde auch dieses Jahr fortgesetzt – der Anschnitt des selbst gebackenen Stollens von Clubchef Ralf! Dazu gab’s Salate, Würstchen, Kekse und viel Glühwein und noch viel mehr nette Gespräche. Bernhard verlas eine Weihnachtsgeschichte, wie sie sich jedes Jahr tatsächlich in Berlin zutragen könnte. Wir freuten uns über die Jahresgabe 2019. Und wir haben uns wie gewohnt an diesem Abend gemeinsam Gedanken über die Themen der Clubabende im kommenden Jahr 2020 gemacht. Dabei fiel mir auf, wie nett der Umgang untereinander sein kann, jeder lässt jeden ausreden, jeder nimmt Rücksicht auf den anderen, wenn es um Terminfindung geht. So ist es nicht überall … Auf in ein neues Jahr 2020!«

Rettet DAS SCIENCE FICTION JAHR!

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Rettet DAS SCIENCE FICTION JAHR!

SFJahr2019Als der Golkonda Verlag verkündet hat, dass »Das Science Fiction Jahr 2019« in diesem Jahr nicht erscheinen kann, stand der traditionsreiche, von Wolfgang Jeschke 1986 ins Leben gerufene Almanach vor dem Aus. Nun hat sich Klaus Farin bereiterklärt, das sekundärliterarische Jahreskompendium im Hirnkost Verlag aufzunehmen, damit diese Tradition weiter fortgeführt werden kann.

Um die Tradition des Jahresrückblicks ebenso wie die bereits geleistete kreative Arbeit unserer Autor*innen und Journalist*innen wie Georg Seeßlen, Dierk Spreen, Karlheinz Steinmüller und Judith Vogt  zu retten, um Honorare und Herstellungskosten zahlen zu können, haben wir eine Crowdfunding-Kampagne aus der Taufe gehoben und parallel dazu einen Spendenaufruf gestartet.

Jede Bestellung, jedes abgeschlossene Abo, jedes Dankeschön, das ihr euch aussucht, hilft, damit wir die Tradition des SCIENCE FICTION JAHRES aufrechterhalten können.

Unterstützt uns

über unsere Crowdfunding-Kampagne, bei der ihr euch eines unserer Dankeschöns aussuchen könnt: www.startnext.com/das-science-fiction-jahr-2019

mit einer Spende an:
Respekt! – Die Stiftung | Lahnstraße 25, D – 12055 Berlin | www.respekt-stiftung.de
GLS Bank, Konto-Inhaber: Respekt! – Die Stiftung
IBAN: DE13 4306 0967 1126 1636 00 | BIC: GENODEM1GLS | Zweck: SF Jahr

oder auch ganz einfach mit Paypal: unsere Paypal-Adresse lautet: spenden.respekt@jugendkulturen.de

mit einer Bestellung über den Shop des Hirnkost Verlags (zum einmaligen Subskriptionspreis von 25 Euro): https://shop.hirnkost.de/produkt/das-science-fiction-jahr-2019/

durch den Abschluss eines Abos des Jahrbuchs beim Hirnkost Verlag: https://shop.hirnkost.de/produkt/das-science-fiction-jahr-abonnement/

Wir freuen uns auf viele weitere Ausgaben, die wir gemeinsam von DAS SCIENCE FICTION JAHR herausbringen können, und freuen uns, wenn Ihr uns bei diesem Vorhaben unterstützt. Vielen Dank!

Melanie (Wylutzki), Hardy (Kettlitz) & Klaus (Farin)

Syd Mead – FUTURE CITIES – Ausstellung

Kategorie Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert für Syd Mead – FUTURE CITIES – Ausstellung

Downtown Cityscape / Blade Runner ©Syd Mead, 1981SYD MEAD – FUTURE CITIES – Ausstellung in der Galerie O&O Depot
Ein exklusiver Blick in die kreative Welt eines der großen Futuristen unserer Zeit

Die deutschlandweit erste Einzelausstellung mit Werken von Syd Mead, dem Visionär utopischer Filmwelten und futuristischer Designs ist seit 14. November 2019 in der Galerie O&O Depot zu sehen sein. Seit den 1970er-Jahren hat Syd Mead, der für Unternehmen wie Ford, Chrysler, Philips Electronics oder Sony bahnbrechende Designs entwarf, für Hollywood gearbeitet. Er kreierte für legendäre Science-Fiction-Filme zukunftsweisende wie atemberaubende Welten, die bis heute Film-, Industrie- und Gamedesigner ebenso wie Architekten und Städteplaner nachhaltig beeinflussen.

Star Trek: Der Film, Tron, Blade Runner oder Aliens – Die Rückkehr, Mission to Mars und Elysium gehören zu Syd Meads bekanntesten Produktionen, für sie entwickelte er ganze Städte und Mobilitätskonzepte mit fliegenden Autos, autonomen Fahrzeugen, Raumschiffen.

SYD MEAD – FUTURE CITIES
14. November 2019 bis 16. Januar 2020
Öffnungszeiten: Mo–Fr 15–19 Uhr und nach Vereinbarung
O&O Depot
Leibnizstr. 60, 10629 Berlin-Charlottenburg

Steinmüllers Adventskalender

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Steinmüllers Adventskalender

Die Buchwissenschaftler der Leipziger Universität haben einen Online-Adventskalender gebastelt, der aus Steinmüllerschen Text- und Bild-Schnipseln besteht. Diese stammen aus Büchlein, die Karlheinz vor langer, längerer und ganz langer Zeit für Angela als Weihnachtsbücher  gebastelt hat. Die Buchwissenschaftler schreiben dazu: »An eine – auch nur auszugsweise – Veröffentlichung ihrer privaten Notizen haben sie damals nicht im Traum gedacht … Lasst euch mitnehmen auf eine Reise zu anderen Planeten, um Außerirdische und Roboter kennenzulernen, und in die Zukunft, um einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, und genießt die wunderschön gestalteten und durchaus auch witzigen Geschichten.«

Der Link zum Adventskalender ist hier zu finden. Auch wir wünschen euch einen schönen Advent.

An eine – auch nur auszugsweise – Veröffentlichung ihrer privaten Notizen haben sie damals nicht im Traum gedacht …
Lasst euch mitnehmen auf eine Reise zu anderen Planeten, um Außerirdische und Roboter kennenzulernen, und in die Zukunft, um einen kritischen Blick auf die Gesellschaft zu werfen, und genießt die wunderschön gestalteten und durchaus auch witzigen Geschichten.

Filk meets Andymon

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Filk meets Andymon

boy-2844558_1920Beim heutigen Clubabend gab es den Intergalaktischen Song Contest!

Und das kam so:

Zunächst hielt Volker Tanger einen Vortrag über Ursprung, Sinn und Geschichte des Filk. Doch gerade, als er zur Historie der Filkerei ausholen wollte, hackten sich drei Außerirdische in den Laptop und Beamer im Clubraum und teilten mit, dass die vogonische Flotte demnächst die Erde sprengen wird. Es sei denn, die Menschheit beteiligt sich am Intergalaktischen Song Contest (eine Dokumentation dieses Wettbewerbs lässt sich nachlesen in Space Opera von Catherynne M. Valente). Was dazu führte, dass rund ein Dutzend Clubmitglieder ein Lied nach dem anderen anstimmten. Seltsamerweise hatten viele ihre Instrumente dabei, und so gab es originelle Textvarianten bekannterer und unbekannterer Melodien, die von Komponisten wie Paul McCartney über David Bowie bis Kurt Weill reichten. Und so wurde schließlich heute Abend die Erde gerettet. Ihr habt es nur nicht alle mitbekommen, weil ihr nicht bei unserem Clubabend zu Gast wart.

IMG_4405

Ganz herzlicher Dank an Sabine, Kirstin, Volker, Johannes, Maria, Bernhard, Barbara, Christian, Gudrun und Jürgen! Ihr habt uns einen tollen Abend beschert.

Raumfahrthistorisches Kolloquium 2019

Kategorie Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert für Raumfahrthistorisches Kolloquium 2019

ASWAm 16. November ab 10 Uhr veranstaltet die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin das diesjährige Raumfahrthistorische Kolloquium in der Archenhold Sternwarte Berlin-Treptow. Neben Vorträgen über den Briefwechsel zwischen Hermann Oberth und Johannes Winkler oder einen Rückblick auf den Erststart der europäischen Ariane-Trägerrakete gibt es auch einen Vortrag über Max Valier als Science-Fiction-Autor von Dr. Marie-Luise Heuser. Unser Clubmitglied Wolfgang Both wird zum Verhältnis Oberth-Nebel vortragen, zum 125. Geburtstag der beiden Raketenpioniere. Hier das vollständige Programm. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage der Leibniz-Sozietät.

Thomas Franke über Herbert W. Franke

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Thomas Franke über Herbert W. Franke

grueneKometDer Schauspieler, Grafiker und Buchgestalter Thomas Franke besuchte uns zu zwei Terminen und  präsentierte in Erlebnisberichten und Lesungen einige Erzählungen aus der Werkausgabe eines der wichtigsten deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren: Herbert W. Franke. Diese Werkausgabe wird 30 Bände umfassen, ist chronologisch aufgebaut und erscheint beim Verlag p.machinery.

Thomas Franke gestaltet die Titelbilder dieser Ausgabe und gab uns Auskunft über die Entstehung der Collagen und der Buchumschläge, seine Inspirationen und seine Arbeitsweise. Außerdem erzählte er von seinem früheren Schaffen und die Probleme, die er in der DDR mit den Verlagen hatte.

Zahlreiche Bilder und Buchgestaltungen von Thomas Franke sind auf Flickr zu sehen.

H. G. Wells und die Erfindung der Zeitmaschine

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für H. G. Wells und die Erfindung der Zeitmaschine

TimemachinebookFür den heutigen Clubabend hatte sich Harun Raffael den klassischen Science-Fiction-Autor Herbert George Wells vorgenommen. Doch der kurze Veranstaltungstitel »H. G. Wells und die Erfindung der Zeitmaschine« ließ keinesfalls darauf schließen, welch opulenter Vortrag die Clubmitglieder erwartete. Zunächst ging es nämlich ausführlich, aber pointiert um die Kindheit und Jugend von Wells sowie dessen schriftstellerische Anfänge. Im Alter von 28 Jahren schrieb Wells schließlich den Roman, der ihn weltbekannt machen sollte, The Time Machine. Wir erfuhren nicht nur Details über den Inhalt des Buches, sondern auch über Wells’ Vorarbeiten dazu und die Einzelheiten zur Publikation. Obendrein hatte Harun auch einige Informationen über literarische Fortsetzungen von Die Zeitmaschine parat.

Weitere Vorträge über Wells werden folgen, denn Harun beschäftigt sich mit dem Gesamtwerk des Autors und bereitet ein Sachbuch über den Vater der modernen Science Fiction vor.


weiter »