Prof. Dr. Dieter B. Herrmann verstorben

Kategorie Allgemein, Science Fiction in Berlin | Kommentare deaktiviert für Prof. Dr. Dieter B. Herrmann verstorben

Foto: Leuband (CC BY-SA 4.0)

Der ehemalige Direktor der Archenhold-Sternwarte und Gründungsdirektor des Zeiss-Großplanetariums in Berlin ist am 25. November 2021 im Alter von 82 Jahren verstorben. Er hatte die Archenhold-Sternwarte 28 Jahre lang geleitet, war Autor von 46 Büchern und unzähligen Artikeln, moderierte 14 Jahre lang die populärwissenschaftliche Sendung AHA im Fernsehen der DDR, war Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Vereinigungen und Präsident der Leibniz-Sozietät und seit 2010 trägt ein Kleinplanet ihm zu Ehren den Namen Dieterherrmann. 

Ein paar persönliche Worte von Hardy Kettlitz:

Unser SF-Club ANDYMON hat Prof. Herrmann einiges zu verdanken. Ich persönlich habe ihn 1980 im Alter von 14 Jahren zum ersten Mal bei einem Vortrag erlebt und war so begeistert, dass ich schnellstmöglich Mitglied des Astronomischen Jugendklubs der Archenhold-Sternwarte wurde und der astronomischen Jugendarbeitsgemeinschaft beitrat. Persönlich hatte ich dann mit Prof. Herrmann zu tun, als ich 1984 Freier Mitarbeiter der Sternwarte wurde, fünf Jahre lang eine Kinderarbeitsgemeinschaft leitete und Führungen durch die Sternwarte mit Besichtigung des Riesenfernrohrs (noch heute das längste Fernrohr der Welt) anbot. Im astronomischen Jugendklub lernte ich Krischan Schoeninger und einige andere Jugendliche kennen, mit denen ich heute noch befreundet bin. Mit Krischan schmiedete ich Pläne zur Gründung eines Science-Fiction-Clubs. Während Krischan den Kulturbund für einen »Arbeitskreis wissenschaftlich-phantastische Literatur« begeisterte, sprach ich bei Prof. Herrmann vor. Und so gründeten wir unseren SF-Club im Februar 1985 in der ehrwürdigen Bibliothek der Archenhold-Sternwarte im Beisein von Prof. Herrmann, der eine improvisierte Rede hielt, in der er die Bedeutung der Verbindung zwischen Wissenschaft und Phantasie betonte. Die ersten Treffen des Clubs fanden dann auch im Arbeitsgemeinschaftsraum der Sternwarte statt, da ein großer Teil unserer Mitglieder sich aus dem Astronomischen Jugendklub rekrutierte. 

Prof. Herrmann erkannte die Ernsthaftigkeit, mit der wir zur Sache gingen. So stellte er uns Ende der 80er-Jahre mehrfach das Zeiss-Großplanetarium als Veranstaltungsort für die »Tage der phantastischen Kunst« zur Verfügung und ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Convention zu eröffnen. Von 1996 bis 2002 fanden dann vier Mal der »Tag der Phantasie« bzw. der »ALIEN CON« in der Archenhold-Sternwarte statt, auch wieder unter der Schirmherrschaft von Prof. Herrmann. 

Ende der 90er-Jahre hatte ich begonnen, mich intensiver mit Musik zu beschäftigen. So komponierte ich unter anderem ein paar Stücke für eine Berliner Künstlerin, deren Gemälde ein Vierteljahr lang im Foyer des Zeiss-Großplanetariums ausgestellt wurden. Meine Musik lief dazu täglich vor Beginn der Abendveranstaltung. Prof. Herrmann war von der Musik begeistert und beauftragte mich, für ein neues Planetariumsprogramm die Musik zu komponieren und einzuspielen. Das war eine schöne, aber auch anstrengende Erfahrung, denn »Soundtracks« hatte ich zuvor noch nicht gemacht. Aber immerhin hatte das Programm »Tore der Zeit« im Jahr 2000 Premiere und wurde über ein Jahrzehnt lang regelmäßig aufgeführt.

1999 hatte ich die Gelegenheit, ein sehr ausführliches Gespräch mit Prof. Herrmann zu führen. Gemeinsam mit Bernhard Kempen besuchte ich ihn zu Hause. Der Anlass dafür war sein Buch »Antimaterie«, zu dem wir ihn für unser SF-Magazin ALIEN CONTACT interviewten (erschienen in AC 34).

Nachdem Prof. Herrmann im Jahr 2004 das Rentenalter erreicht hatte und als Direktor der Sternwarte und des Planetariums ausschied, haben wir uns trotzdem noch in größeren Abständen getroffen. Er war der Science Fiction auf gewisse Weise verbunden, weil er als Autor zahlreicher populärwissenschaftlicher Bücher in der SF ein Potenzial erkannte, um wissenschaftliche Ideen und Konzepte zu popularisieren. Er hielt weiterhin viele Vorträge und wurde auch mehrfach zu SF-Cons eingeladen, unter anderem zu unserem ANDYCON im Jahr 2010.

Zuletzt traf ich Prof. Herrmann 2017 auf dem PentaCon in Dresden, wo er einen Vortrag über neu entdeckte Exoplaneten hielt. Danach haben wir uns relativ lange unterhalten, beinahe wie alte Freunde. Immerhin kannten wir uns zu dem Zeitpunkt seit über 30 Jahren.

Ich erinnere mich mit Dankbarkeit und Respekt an Prof. Dieter B. Herrmann. Und natürlich war er Ehrenmitglied unseres SF-Clubs ANDYMON.

Berliner Buchmesse BUCHBERLIN 2021

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Berliner Buchmesse BUCHBERLIN 2021

Am 20. und 21 November findet zum siebenten Mal die BUCHBERLIN statt, eine Buchmesse, auf der sich vor allem kleinere Verlage präsentieren. Veranstaltungsort ist die ARENA Berlin, nahe am S-Bahnhof Treptower Park. Ausstellen werden über 250 Verlage und Selfpublisher aus allen literarischen Genres, wobei der Phantastikanteil überdurchschnittlich hoch ist.

Auch einige mit unserem Club befreundete Verlage sind dabei. Die Halle in der ARENA ist in Straßen eingeteilt: Hirnkost Verlag (Große Freiheit, Stand 7), benSwerk (Große Freiheit, Stand 8), MEMORANDA Verlag (Große Freiheit, Stand 9), Bernhard Kempen (Große Freiheit, Stand 10).

Alle Informationen zur Messe (Öffnungszeiten, Standpläne, Tickets) gibt es hier: https://buch-berlin.de/

Fantastik-Woche im Brecht-Haus

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Fantastik-Woche im Brecht-Haus

Unter dem Titel »Andere Welten – Spielarten fantastischen Erzählens« veranstaltet das Brecht-Haus vom 22. bis 26. November eine Fantastik-Woche. Zitat von der Homepage des Veranstalters: »Fünf Tage geht es um die Erschließung eines globalen multimedialen Phänomens, das auch hierzulande Millionen Rezipient:innen aller Milieus und Altersstufen begeisterst, aber in Bildungseinrichtungen wie Schulen, Universitäten und auch Literaturhäusern kaum reflektiert wird: die Spielarten und die Medien fantastischen Erzählens.« Die Veranstaltungen sind überwiegend Vorträge und Podiumsgespräche, aber auch Lesungen. Mitwirkende sind unter anderem Denis Scheck, Lars Schmeink und Markus Heitz. Ausführliche Informationen gibt es hier.

Buchpremiere »Streifzüge« von Angela und Karlheinz Steinmüller

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Buchpremiere »Streifzüge« von Angela und Karlheinz Steinmüller

Im Memoranda Verlag erscheinen mehrere Bände mit den Sachtexten zur Science Fiction von Angela und Karlheinz Steinmüller.  Im ersten Band betrachtet der erste Essay nicht nur »Die Geburt der Science Fiction aus dem Geist des 19. Jahrhunderts«, sondern bietet auch einen Überblick über die genrebestimmenden Merkmale der SF. Damit ist der Rahmen für die folgenden Artikel gespannt, die übergreifende Themen oder das Werk einzelner Autoren, aber auch Kuriosa aus der Geschichte der SF präsentieren; zeitlich reicht der Rahmen von Vorläufern der SF wie den französischen utopischen Voyages Imaginaires bis in die Gegenwart zu Texten über phantastische Alternativen zur DDR-Geschichte.

Die Steinmüllers haben beim Clubabend das neue Buch Streifzüge vorgestellt, Bücher signiert und Fragen der Leser beantwortet.

Hier gibt es einen ausführlichen Bericht von Ralf Steinberg über unseren Clubabend.

Am Tag nach dem Clubtreffen erschien ein sehr langes Interview mit den Steinmüllers auf diezukunft.de, hier nachzulesen.

Meilensteine der Science Fiction

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Meilensteine der Science Fiction

Wer es verpasst haben sollte: Das Gespräch zwischen Robert Corvus und Hardy Kettlitz auf Corvus’ Twitch-Kanal über “Meilensteine der Science Fiction” ist jetzt auch auf YouTube zu finden.

Die Erfindung des Countdown

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die Erfindung des Countdown

In zahlreichen Quellen wird Fritz Lang als Erfinder des Countdown für seinen Film Frau im Mond ausgewiesen. Aber war er wirklich der Erste, der das Rückwärtszählen als dramatisches Moment einführte?

Wolfgang Both begab sich beim Clubabend in seinem Vortrag mit uns auf eine literarische Reise durch die SF zur Wurzel dieses dramaturgischen Mittels.

»Die Zeitmaschine« im Zeiss-Großplanetarium Berlin

Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für »Die Zeitmaschine« im Zeiss-Großplanetarium Berlin

Am 26., 27. und 28. Oktober 2021 findet im Zeiss-Großplanetarium Berlin eine Live-Adaption von H. G. Wells’ Die Zeitmaschine statt. Einen kurzen Ausschnitt aus dem Programm und weitere Informationen gibt es hier: www.zeitmaschine-live.de

Von der Live-Performance gibt es auch ein Hörbuch (siehe Foto links), das als CD und als Download erhältlich ist.

Optimismus und Overkill

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Optimismus und Overkill

Hans Frey präsentierte beim Clubabend seine Sachbücher zur Geschichte der deutschen Science Fiction. Im August erschien sein neues Buch Optimismus und Overkill – Deutsche Science Fiction in der jungen Bundesrepublik (1945–1968). Kürzlich wurde Hans Frey für die ersten beiden Bände Fortschritt und Fiasko und Aufbruch in den Abgrund (über die deutsche SF von 1810 bis 1945) mit dem Kurd Laßwitz Sonderpreis ausgezeichnet. Dietmar Dath schrieb in der FAZ: »Es gibt einen Menschen namens Hans Frey, der 2018 die großartige Studie Fortschritt und Fiasko (…) vorgelegt und diese Leistung nun mit einem noch besseren zweiten Band übertroffen hat: Aufbruch in den Abgrund (…). Das zweite Buch zeigt noch deutlicher als das erste, wie kompliziert der Wurzelknoten war, aus dem die Literatur der Zukunft und der Alternativhistorie zu ihrer heutigen Gestalt heranwuchs.«
Weitere Informationen zum neuen Buch gibt es auf der Verlagshomepage.

Rock- und Pop-Musik inspiriert durch SF-Romane

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Rock- und Pop-Musik inspiriert durch SF-Romane

Zahlreiche SF-Romane – von Utopia über Brave New World bis Neuromancer – haben Rockgruppen und Singer/Songwriter zu eigenen Interpretationen dieser Geschichten inspiriert. Mit Wolfgang Both haben wir uns einige Textbeispiele angesehen und gehört, was sie zu ihren Songs angeregt hat.

Leseerfahrungen

Kategorie Clubabend | Kommentare deaktiviert für Leseerfahrungen

In kleiner Runde versammelten sich 13 SF-Bücher- und Filmenthusiasten um über ihre Lese- und Filmerlebnisse aktueller und älterer SF zu berichten. Dabei wurde nicht nur gelobt, sondern auch Einwände geäußert. So verschlang eine Leserin in wenigen Tagen den preisgekrönten neuen Eschbach, während ein anderer »irgendwo steckenblieb«. Neben den eher traditionellen Buchvorstellungen wurden auch Mangas (teils DVD-Serien) und Comics vorgestellt. Insgesamt ein abwechslungsreicher Abend, der das ganze Spektrum der heutigen SF (mit Grenzüberschreitungen zur Fantasy) zeigte. Hier einige der vorgestellten Bücher:

Und hier die Mangas/Comic/DVD:

Auch ein vorgestellter interessanter Essay zur künstlichen Intelligenz soll nicht unerwähnt bleiben:

»Das Versprechen der künstlichen Intelligenz« von Roberto Simanowski siehe hier (auch zum Nachhören): https://www.deutschlandfunk.de/die-zukunft-des-menschen-das-versprechen-der-kuenstlichen.1184.de.html?dram:article_id=488967


weiter »